Bol ist die älteste Stadt an der Küste der Insel Brac und liegt für sich allein in der Mitte der Südküste der Insel. Steil über Bol erhebt sich die Gebirgskette Bolska Kruna mit dem Berg Vidova Gora (778 m) - dem höchsten Berg der adriatischen Inseln.
Bol erstreckt sich einige Kilometer entlang des kristallklaren Meeres. Besonders berühmt sind die Strände von Bol mit ihren runden Kieselsteinen, unter denen wiederum der Zlatni Rat - das Goldene Horn - eine besondere Stellung an der gesamten Adriaküste einnimmt. Seine weiße (durch Ablagerungen entstandene) Spitze erstreckt die Insel
500 m ins Blau des Meeres, unruhig hin und her züngelnd, da sie von Wind und Wellen einmal auf diese, einmal auf die andere Seite geworfen wird.
Auf der Halbinsel Glavica im Osten der Stadt steht in göttlicher Ruhe das Dominikanerkloster, in dessen Museum sich eine reiche Sammlung von Funden der Unterwasserarchäologie, von Gemälden und Münzen befindet.
Rund um den Hafen liegt das Zentrum von Bol mit seinen Sehenswürdigkeiten: dem barocken Sommerpalais Loza mit der Kirche, einem Palais aus der Übergangszeit von der Renaissance zum Barock, das eine Gemäldegalerie beherbergt, der Kirche „Mutter Gottes vom Berge Karmel", dem Marktplatz und dem Kastell.
Mit den ursprünglichen Bürgerhäusern bilden diese Gebäude eine harmonische Einheit.
In den letzten Jahren hat sich Bol gut entwickelt und so entstand im Westen der Stadt die moderne Siedlung. Die wichtigsten Hotels befinden sich in der Nähe des Goldenen Horns.
Die Umgebung von Bol ist reich an unzähligen beschaulichen Plätzen, wo man unter der Sonne, beim Geruch von Rosmarin und Salbei und bei unvergesslicher Zikadenmusik Ruhe, Erholung und persönlichen Genuss findet.
(QUELLE: TZ BOL)

Bol gilt als älteste Küstensiedlung und ist ein bekannter Ferienort, an der Südseite der Insel Brač gelegen. Die Geschichte dieser touristischen Perle reicht bis in die Jungsteinzeit zurück, als sich hier präindoeuropäische Völker und später die Römer niederließen, die hier ihre Villa Rusticae errichteten.
Weithin bekannt ist der Strand Zlatni rat, eine der größten und schönsten Naturattraktionen, nicht nur in Bol, sondern in der gesamten Adria. Die Sandzunge erstreckt sich einen halben Kilometer weit ins Meer hinein und ist mit dichtem Nadelwald bewachsen. Das Alte Bol war der Ort der Winzer, Fischer und Seeleute, heute ist es zu einem touristischen Zentrum mit Hotelkomplexen, Privatunterkünften und Apartments herangewachsen. Restaurants mit typisch dalmatinischen Rezepten, Tauch-, Segel- und Tennisklubs, Fitnesszentren und ein Hafen, der bei Skippern beliebt ist – all dies macht Bol zu einem attraktiven touristischen Urlaubsziel.
(QUELLE: TZ SPL-DALM)

Die Insel Brac, das größte Eiland Dalmatiens mit ungefähr 400 Quadratkilometern Fläche, beherbergt mehr als 20 Ortschaften. Nichts desto trotz ist die Hafenstadt Bol nicht nur die älteste Siedlung, sondern auch der Fremdenverkehrsknoten der Insel Brac. Der Ort Bol ist, obgleich er von einer großen Bucht geschützt wird, dennoch offen und gut erreichbar. Vor allem die Südseite der Insel offeriert Bergsteigern eine massive Bergkette mit dem höchsten Gipfel „Vidova Gora", auch unter der Bezeichnung „Dach der Adria" vorzufinden. Des Weiteren gewährt der Berg Kostilo Einblick in die illyrische Zeit und seinen Bauwerken und Künsten.
Name aus der Antike Auch der Name Bol stammt aus der Antike. Abgeleitet von dem lateinischen Wort „vallum", beinhaltet der Begriff Bol einen Graben, eine Schanze oder eine Siedlung, die mit der Erde befestigt ist. Nebenbei steht das lateinische Wort vallum auch in der altkroatischen Sprache für „Küste". Dennoch wurde der kroatische Ortsname Bol erst im Jahre 1184 im Zusammenhang mit der Urkunde einer weiteren Stadt der Insel Brac, „Povlja", genannt. Die erste Siedlung der Hafenstadt wurde erstmals am 10.Oktober 1475 in der Urkunde der Fürstin Zacharia erwähnt. Auch weiterhin ist die Geschichte Bols sehr vielschichtig und umfangreich. So begann der organisierte Tourismus der Stadt schon im 20. Jahrhundert.
Urlaubsmagnet seit den 20-iger Jahren Vor allem ab den Zwanzigern gewann der Urlaubsmagnet zahlreiche Urlauber für sich. Denn gerade die endlos langen Strände, das kristallklare Wasser und die angenehmen Klimaverhältnisse ziehen jährlich viele Menschen aus der ganzen Welt in ihren Bann und nach Bol. So waren die ersten Gäste der Hafenstadt, eine Gruppe von Studenten, welche einen Monat lang in der örtlichen Volkshochschule untergebracht wurden. Erst im Jahre 1927 wurden weitere Unterkunftsmöglichkeiten geplant und in die Tat umgesetzt. Vor allem das „Ante Vidosevic", ein Wohnhaus in einem Gasthof, verfügte nicht nur über zahlreiche Betten, sondern auch über einem Restaurant und einer Terrasse. Im folgenden Jahr bot auch die neu eröffnete Pension „Vidosevic" die passende Bleibe für reisekundige Touristen. So entstanden noch vor dem zweiten Weltkrieg zahlreiche Unterkünfte, welche gemeinsam über 60 Zimmern und 125 Betten verfügten. Sowohl das Gasthaus „Turketo", als auch „Soljacic" und „Marinkovic" offerierten Urlaubern die Möglichkeit, einen angenehmen Urlaub in Bol zu verleben. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde im Jahre 1948 die Pension „Vidosevic" in das Hotel „Zlatni rat", das Goldene Horn, umbenannt. In den nächsten Jahren wuchsen die Bettenzahlen und Unterkunftsmöglichkeiten stetig.
Neue Hotels und Ferienwohungen Sogar das ehemalige Kinderheim wurde im Jahre 1963 zu einem Hotel umgebaut und neu eröffnet. In den nächsten Jahrzehnten entstanden auf diese Weise weitere Hotels. In der Zwischenzeit wurden neben all diesen Hotels, Gasthäusern und Pensionen auch Privatunterkünfte errichtet. Vor allem Ferienwohnungen gewannen einen immer höheren Stellenwert in der Urlauberoase „Boc. Aufgrund der Familienfreundlichkeit der Stadt sind die Ferienwohnungen in Bol auch heute noch unabdingbar. Dementsprechend offeriert die Stadt Bol auch heute noch nicht nur preisgünstige Ferienwohnungen, sondern auch eine facettenreiche Auswahl an verschiedensten Räumlichkeiten und Ausstattungen dieser Wohnungen.
(QUELLE: ADRIANEWS)